Kamin.de benutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×
  • 2% Skonto auf Vorkasse
  • ab 100 € versandkostenfrei
  • 06621 18687-10, Mo-Fr 8:30-18 Uhr
  • Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa: 9-15 Uhr

Kamin Beratung - Das richtige Heizen mit Feuerstätten

Kaminfeuer im Ofen

5.0. Das richtige Heizen mit Feuerstätten

Wie umweltschonend mit einem Kamin geheizt wird, hängt nicht nur von der Feuerstätte und dem verwendeten Brennstoff ab, sondern auch maßgeblich von der richtigen Bedienung.

Grundsätzlich sollte man die Bedienungsanleitung des Heizgerätes beachten. Verfeuern Sie nur die dort aufgeführten und zugelassenen Brennstoffe. Abfälle, Plastik, gestrichenes, lackiertes oder imprägniertes Holz dürfen unter keinen Umständen verwendet werden, da es ungeeignet und nach der 1.BImschV. auch verboten ist. Das Verfeuern von ungeeigneten Brennmaterialien kann zu erheblichen Umweltbelastungen und Belästigungen bis hin zu Gesundheitsbeschwerden bei Ihren Nachbarn und Ihnen selbst führen. Zudem kann das Verbrennen falscher Materialien zu dauerhaften Schäden an der Feuerstätte, Verbindungsstück und am Schornstein führen. Wie bereits geschildert, sind insbesondere gut abgelagertes Holz sowie Holz- und Braunkohlebriketts als Brennmaterial für Öfen und Kamine geeignet. Beim Heizen selbst sind drei Phasen zu unterscheiden.

5.1. Das Anzünden

Den Kamin einfach mit Hilfsmitteln anzünden.

Vor Inbetriebnahme der Feuerstätte, muss der Feuerraum so weit gesäubert sein, dass die Luftzufuhr bzw. die Luftzirkulation ungestört funktioniert. Auf den Rost oder Feuerraumboden wird dann gemäß Gebrauchsanweisung eine ausreichende Menge Anmachholz platziert. Angefeuert werden Feuerstätten am einfachsten mit im Handel erhältlichen Ökoanzündern und Anzündholz, welches deutlich dünner als herkömmliches Kaminholz ist. Der Vorteil von Anmachholz ist die schnelle Erhöhung der Brennraumtemperatur in der Brennkammer um möglichst schnell einen sauberen Abbrand zu erreichen.

Das Anzünden mit zusammengeknülltem Papier und Anzündholz ist auch möglich, birgt aber die Gefahr, dass aus der Schornsteinmündung über Dach die leichten Papierreste aus Ruß auf dem Dach niedergehen. Flüssige Grillanzünder, Brennspiritus, Benzin oder ähnliche Stoffe dürfen nicht verwendet werden, da es zu einer Verpuffung in der Feuerstätte durch die leicht fl üchtigen brennbaren Bestandteile kommen und sich der Betreiber Verbrennungen und Verletzungen zuziehen kann.

Je nach Größe der Brennkammer können dann an das Anzündholz außerdem zwei bis drei Scheite Holz oder Briketts aus Holz oder Braunkohle gelegt. Zum Anzünden der Feueranzünder bzw. der Zeitungsknäuels eignen sich vor allem extralange Streichhölzer oder Feuerzeuge mit einem ebenfalls extralangen Griff. Beim Anzündvorgang ist die Luftzufuhr des Kamins oder des Ofens vollständig geöffnet. Sobald die Flamme brennt, wird die Tür der Brennkammer geschlossen. Gemütliches KaminfeuerWenn die Brennstoffe vollständig entzündet sind, also auch die Holzscheite und Briketts, wird der Luftregler auf die gewünschte Leistungsstufe gestellt. Details dazu entnehmen Sie bitte der entsprechenden Bedienungsanleitung.

5.2. Das Heizen

Nachdem das Feuer eine Zeit lang brennt, bildet sich ein so genanntes Glutbett. Dieses wird mit einem Feuerhaken geschürt, d.h. von der Asche weitgehend befreit. Dann wird erneut Brennmaterial nachgelegt und der Luftregler erneut in die Anzündstellung geschoben. Sobald die neuen Holzscheite bzw. Briketts entfl ammt sind, wird der Luftregler wieder gemäß der gewünschten Heizleistung eingestellt. Dieser Heizvorgang wird wiederholt, sobald sich dass Brennmaterial in der Brennkammer zuneige geht.

5.3. Das Halten der Glut

Gluterhaltung ist das Stichwort, wenn Sie am nächsten Tag schnell heizen möchten.

Die Glut wird dann gehalten, wenn der Kamin oder Ofen auch über Nacht laufen soll und Sie am kommenden Tag den Betrieb der Feuerstätte nahtlos fortsetzen möchten. Dazu werden vor dem Schlafengehen zwei bis vier Kohlebriketts auf die gut geschürte Glut gelegt und dadurch entzündet. Der Bedienungsanleitung entnehmen Sie bitte, in welche Stellung der Luftregler anschließend gebracht werden muss. Am nächsten Morgen wird die Asche von den Briketts geschürt, so dass die Glut wieder freigelegt wird. Dann legen Sie erneut Holz oder Briketts nach und beginnen den neuen Tag mit der wohligen Wärme echten Feuers. Hierbei ist ebenfalls die Bedienungsanleitung des Herstellers zu beachten.




Melden Sie sich an×

Ich bin bereits Kunde

Passwort vergessen?

Lade, bitte warten...