Kamin.de benutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×
  • 2% Skonto auf Vorkasse
  • ab 100 € versandkostenfrei
  • 06621 18687-10, Mo-Fr 8:30-18 Uhr
  • Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa: 9-15 Uhr

Brand- und Umweltschutz

Abstand Kaminofen - Kaminofen Vorschriften für den Brand- und Umweltschutz

Ein Kaminofen überzeugt durch behagliche Wärme und verleiht jedem Raum auch durch seine Optik etwas ganz Besonderes. Viele Mieter oder Immobilienbesitzer vergessen jedoch, dass im Zuge des vorbeugenden Brandschutzes auch verschiedene Vorschriften beachtet werden müssen, wenn man einen Kaminofen sein Eigen nennt.

Bei einem Kaminofen handelt es sich grundsätzlich um eine Feuerstätte, die eine potentielle Gefahrenquelle für die Allgemeinheit darstellt. Daher wurden verschiedene Regelungen aufgestellt, durch die ein gewisses Maß an Sicherheit für den Besitzer des Kaminofens, jedoch auch für andere Personen und das Gebäude, gewährleistet werden.

Vorab muss beachtet werden, dass der Anschluss eines Kaminofens der Meldepflicht unterliegt. Auch für den Aufbau des Kaminofens existieren Vorschriften, die vorab unbedingt mit dem zuständigen Schornsteinfegermeister abgesprochen werden sollten. Eine entsprechende Planung durch einen Fachberater, wie man ihn in Fachbetrieben vorfinden kann, ist über das Internet nicht in ausreichendem Maße möglich.

Abstände des Kaminofens beachten

Von elementarer Bedeutung beim Aufstellen eines Kaminofens ist es, die notwendigen Abstände zwischen Ofen und Wand zu beachten. Hierbei müssen Sie einen Wandabstand von etwa 20 cm einhalten. Insbesondere bei leicht brennbaren Untergründen, wie beispielsweise Parkett, Laminat oder Teppich müssen Sie für einen ausreichenden Funkenschutz sorgen. Sehr gut hierfür geeignet ist beispielsweise ein Fliesenspiegel. Generell ist eine zusätzliche Bodenplatte auf brennbarem Untergrund unverzichtbar. Von der Feuerraumöffnung des Ofens aus gemessen muss ein Bereich von etwa einem halben Meter nach vorne und etwa 30 cm nach links und rechts abgedeckt werden. Sollten Sie ein Haus besitzen oder über eine Küchendunstabluftanlage verfügen, wird Ihr Ofen die Frischluft von außen beziehen müssen. Zu diesem Zweck muss der Kaminofen einen entsprechenden Anschluss für eine externe Verbrennungsluftzufuhr aufweisen. In manchen Fällen kann es erforderlich sein, dass der Ofen raumluftunabhängig sein muss.

Die Feinstaubverordnung regelt alle Anforderungen

Alle Anforderungen an einen Kaminofen werden im Bundesimmissionsschutzgesetz geregelt. Gelegentlich wird dieses Gesetz auch als Feinstaubverordnung bezeichnet. Seit Anfang 2010 werden in diesem Gesetz neue verbindliche Emissionsobergrenzen vorgeschrieben. Auch Feinstaubfilter und Kaminöfen unterliegen bestimmten gesetzlichen Einschränkungen. Ein zusätzlicher Feinstaubfilter wird von den meisten modernen Kaminöfen nicht benötigt. Genauere Informationen können Sie hierzu auf dem Prüfsiegel, das auf dem Kaminofen angebracht ist, oder in den Herstellerangaben finden.

Verschiedenen Einschränkungen in seiner Verwendung unterliegt auch ein wasserführender Kaminofen, der gerne als Erweiterung der hauseigenen Heizung verwendet wird. Es ist beispielsweise nicht gestattet, dass ein Kaminofen mit offener Feuerstätte durchgehend betrieben wird. Für einen dauerhaften Betrieb muss eine geschlossene Feuerraumtür vorhanden sein. Auch die Verbrennungsluftzufuhr muss ausreichend geregelt sein. Dies bedeutet bei Niedrigenergiehäusern beispielsweise, dass eine zusätzliche externe Luftzufuhr für den Kaminofen notwendig ist.

Zusätzliche Regelungen durch regionale Vorschriften sind möglich

In einigen Kommunen existieren besonders strenge Auflagen bezüglich der Abgaswerte eines Kaminofens. Entscheidet man sich für ein bestimmtes Design des Kaminofens, sollte auch die entsprechende Norm berücksichtigt werden, damit spätere Schwierigkeiten mit dem zuständigen Schornsteinfeger vermieden werden. Beim Einbau eines Kaminofens bestehen einige Kommunen auf den Nachweis einer Fachfirma. Liegt dieser Nachweis nicht vor, kann im schlimmsten Fall auch ein bereits selbst eingebauter Kaminofen nicht akzeptiert werden.

Empfehlenswert ist es somit, entsprechende Kaminofen Vorschriften mit dem Bezirksschornsteinfeger vorab zu besprechen, damit behaglichen Herbst- und Winterabenden vor dem Kamin nichts mehr im Wege steht.

Melden Sie sich an×

Ich bin bereits Kunde

Passwort vergessen?

Lade, bitte warten...